Sie befinden sich hier > Infos / News > Fragen & Antworten > Fragen & Antworten

Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen

Können Selbstzahlerleistungen und Kassenleistungen auf einem Überweisungsschein eingetragen werden?
Beide Leistungen müssen getrennt voneinander auf unterschiedlichen Formularen eingetragen werden.
 
Können Gewebeproben, die zunächst in einer falschen Lösung abgelegt wurden, umgetopft werden?
Nein, Sie benötigen eine neue Biopsie, da eine Aufarbeitung nur eingeschränkt möglich wäre.
 
Wie viele Röhrchen können auf einem Überweisungsschein eingetragen werden?
Auf einem Überweisungsschein können mehrere Gewebeproben eines Patienten eingetragen werden. Wichtig ist die genaue Lokalisation der einzelnen Proben. Dazu sind die Röhrchen eindeutig zu benennen und die Entnahmestelle auf dem Überweisungsschein zu markieren. Bitte beachten: Histopathologie und Autoimmundiagnostik erfordern unterschiedliche Überweisungsscheine. Siehe auch Probenversand (4a-c).
 

Was passiert, wenn Material verloren geht?
Bei Verlust von Material durch die Post wird durch das Labor umgehend ein Suchantrag mit den genauen Daten gestellt. Deshalb ist die Eigendokumentation beim Einsender sehr wichtig, um den Vorgang genau überprüfen zu können. Vorschlag: Notieren Sie die Anzahl der Röhrchen pro Versandtasche, prüfen Sie,  ob alle Röhrchennummern auf dem Überweisungsschein vermerkt sind, kopieren Sie die Überweisungsscheine, notieren Sie die Anzahl der versendeten Tüten, den Standort des Briefkastens sowie Datum und Uhrzeit des Einwurfs.

Wie lange dauert die Bearbeitung der Proben?
Im Labor eingehende histologische Proben werden in der Regel innerhalb von
24 Stunden aufgearbeitet. Der Postweg verzögert den Erhalt des Befundes um bis zu 4 Werktage.
 
Die Proben zur Immunfluoreszenz und Immunhistochemie werden innerhalb von acht Tagen mit speziellen Methoden aufgearbeitet. Auch Spezialfärbungen und Molekularbiologie benötigen eine besondere Form der Aufarbeitung, die bis zu 14 Tage dauern kann. Die Dauer der Befundung beim Einholen von Zweitmeinungen ist abhängig vom Referenzpathologen. 

Wie erhält man den Befund?
Der einsendende Arzt kann jederzeit entscheiden, wie er den Laborbefund zugestellt bekommen möchte. Das Dermatohistologische Labor Prof. Dr. med. Kind stellt die Befunde per Post, Fax, Datenfernübertragung und selbstverständlich in dringenden Fällen auch telefonisch zur Verfügung. Bei schwerwiegenden Diagnosen erhalten Sie grundsätzlich vorab ein Fax .
 
Wie werden Privat- und IGEL-Leistungen abgerechnet?
IGEL- wie auch privatärztliche Leistungen werden über eine Privatärztliche Verrechnungsstelle abgerechnet. Für IGEL-Leistungen stellen wir auf Anfrage ein individuelles Leistungspaket zusammen.
 
Bei weiteren Fragen können Sie sich jederzeit an unser Sekretariat wenden.
Wir sind von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr für Sie da.
ANFAHRT | KONTAKT | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ